Wandern durch Österreichs schönste Naturschutzgebiete

Unterwegs auf den Natura Trails

Wer in Österreich seinen Urlaub macht, darf sich auf Ski-Pisten und auf zahlreiche Wanderwege freuen, zum Beispiel die Natura Trails. @ Andreas Gillner

Gleich ob im Winter oder im Sommer: Wer Österreich erkunden möchte, kann es auch auf rund 25 sogenannten Natura Trails tun. Dabei handelt es sich in erster Linie um Wanderwege - teilweise auch Radwege -, die durch Österreichs schönste Naturschutzgebiete Führen. 

Die 25 ausgeschilderten Natura Trails verlaufen entlang bereits bestehender Wege an denen zahlreiche Infotafeln angebracht sind, die über die ortstypische Tier- und Pflanzenarten informieren und Hinweise auf die Biotope geben.

So finden Naturfreunde beispielsweise im Sablantig-Moor in der Nähe des Kärnter Klopeinersees rund 1700 Tier- und 320 Pflanzenarten. Viele davon sind nur hier beheimatet. Auf dem rund einstündigen Rundgang um die Teiche und feuchten Wiesen können die Wanderer Pflanzen bewundern wie den Sonnentau, Glanzstendel (eine ganz seltene Orchideenart) und das Knabenkraut ebenfalls eine prächtige Orchidee, die von Mai bis Juli ihre Blütenpracht entfaltet. Und: Das Sablatnig-Moor ist einer der ganz wenigen Plätze, wo noch der Moorfrosch zu finden ist. Wer Glück hat, erlebt den Frosch in der Paarungszeit. Dann nähmlich kann die Haut der Männchen von bläulich-violett bis intensiv himmelblau erscheinen. Einfacher mit einem Fernrohr zu beobachten sind die über 170 Vogelarten, zu denen viele Wasservögel wie  Entenarten, Blässhühner und Haubentaucher gehören. Wer an einer ornitologischen Exkursion interessiert ist, kann sich an den örtlichen Naturschutzverein wenden.

Am Fuße des Wilden Kaiser in Tirol hingegen führt ein dreistündiger Natura Trail zu einer Moorlandschaft auf Almniveau. Wer jedoch die Tiere in rund 1000 m Seehöhe bewundern will, muss allerdings hier und da schon genauer schauen. Denn die hier beheimatete und nur fünf Zentimeter große Gelbbachunke beispielsweise ist nicht leicht zu entdecken. Leicxhter zu beobachten sind hingegen Gämse und Hirsche, die abends in der Dämmerung an den Moorteichen trinken.

Am Fuße des Wilden Kaiser in Tirol führt ein dreistündiger Natura Trail zu einer Moorlandschaft auf Almniveau. Wer die Wunderwelt in rund 100 m Seehöhe bewundern will, muss allerdings hier und da schon genauer schauen. Denn die hier beheimatete und nur fünf Zentimeter große Gelbbachunke beispielsweise ist nicht leicht zu entdecken. 

Steile Hänge entlang des Flusses, dichte Wälder und rauschende Wasserstrudel, so präsentiert sich das Feldaist-Tal im südlichen Mühlviertel mit seinem Feuchtgebiet. Für den Natura Trail bis zur Kriehmühle und zurück muss der Wanderer nach Informationen der Österreich Werbung allerdings drei Stunden rechnen. Die Wanderer werden mit einem Weg am Ufer eines naturbelassenen Ufers belohnt, der Lebensraum für viele Fische, den Fischotter und die gefährdete Flussperlmuschel bietet. 

Ein gutes Beispiel dafür, dass intensiver Weinbau nicht im Widerspruch zur Tier- und Pflanzenwelt steht, beweist der Natura Trail am Fuße der barocken Gottesburg, unweit des hoch über dem Donautal gelegenen Benediktiner-Stifts Göttweig. Rund zweieinhalb bis drei Stunden sind für alle Wanderer oder Radler zu veranschlagen, die sich beim Startpunkt Zellergraben in Furth auf den erlebnisreichen Weg machen. In den bis zu zehn Meter hohen, fast senkrechten Löss-Wänden des Hohlweges haben viele Tier- und Pflanzenarten ihre „Nische“ gefunden. Darunter die in allen Grüntönen schillernden Smaragd-Eidechsen. Die Wachau ist in Europa für diese Tiere aus dem Mittelmeerraum die natürliche Nordgrenze. 

Entlang der Wege finden die Wanderer zahlreiche Beherbergungsbetriebe. Wer nicht in einem Hotel übernachten möchte, kann auch eine Ferienwohnung für den Urlaub in Österreich buchen, von der aus er seine Wandertouren startet. 

Weitere Informationen finden Sie auf www.naturatrails.at www.nfi.at/natura oder www.bundesforste.at.

Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Zuwachs am Roten Meer

Labranda Hotels & Resorts, eine zur FTI-Group gehörende Hotelmarke, dehnt ihre Bandbreite in Ägypten weiter aus. Zu den bereits vorhandenen fünf Häusern in El Gouna, Marsa Alam und Makadi Bay kommt nun in der Kategorie superbeach mit dem Labranda Tower Bay das erste Hotel in Sharm el Sheikh dazu. Lesen Sie mehr

Wer will Mosel-Weinkönigin werden?

Die Mosel-Weinwerbung ruft wieder alle Ortsweinhoheiten und weininteressierten jungen Frauen aus dem Anbaugebiet auf, sich für die Wahl der Mosel-Weinkönigin am 8. September 2017 zu bewerben. Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf und Foto nimmt bis 31. Mai die Geschäftsstelle des Moselwein e.V. in der Gartenfeldstraße 12a in 54295 Trier entgegen. Die Bewerberinnen müssen mindestens 18 Jahre alt und unverheiratet sein, aber sie müssen nicht aus einer Winzer- oder Weinhändlerfamilie stammen. Berufliche Tätigkeit in der Weinbranche, beispielsweise im Marketing oder im Vertrieb, besondere Kenntnisse im Weinbau oder in der Kellerwirtschaft qualifizieren ebenso für das Amt. Erfahrungen als Ortsweinkönigin sind hilfreich, aber keine Bedingung für eine Kandidatur. Weitere Auskünfte erteilt Christa Borne, Telefon 0651 71028-13 (Montag bis Donnerstag, jeweils vormittags), cb@weinland-mosel.de. Sie nimmt die Bewerbungen auch per E-Mail entgegen.


Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.

Gewinnspiele

Gewinnen Sie einen Gutschein für Hotel Vital zum Stern

Gewinnen Sie einen Gutschein für zwei Personen und zwei Übernachtungen im Quality Hotel Vital zum Stern in Bad Meinberg.