Ohne Sport baut Muskulatur im Alter ab

Köln. Auch wer sein Leben lang eher ein Sport- und Bewegungsmuffel war, kann im hohen Alter noch vom Sport profitieren. "Es gibt keinen Endpunkt, um mit dem Sport anzufangen", sagt Helge Knigge vom Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft der Deutschen Sporthochschule Köln.

"Und gerade im Alter ist kompensatorisches Sporttreiben wichtig." Denn mit dem Alterungsprozess veränderten sich Gewebe und Zellen und die Muskeln würden abgebaut. Ein Mindestmaß an Bewegung sei erforderlich, um gegen diese Veränderungen anzugehen.

"Es geht auch nicht unbedingt nur darum, ins Fitnessstudio zu gehen oder Kurse zu besuchen", sagt Knigge. Wichtig sei auch die regelmäßige Bewegung im Alltag. "Man sollte denken: 'Hurra, hier ist eine Treppe!' und die Treppe dann auch nehmen." Denn wer die Bewegung immer meide, lerne seine körperlichen Grenzen und Möglichkeiten nicht kennen und im Alltag fehle dann die körperliche Anstrengung, die belebe und fit halte.

"Es geht darum, klientelabhängig Sport treiben - im hohen Alter kann das beispielsweise Hockergymnastik sein", sagt Knigge. "Die Bewegung sollte als Chance gesehen werden, um sich die Selbstständigkeit zu erhalten oder auch, um sich ein Stück Selbstständigkeit zurückzuholen."

Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Wir sind noch sicherer

Wir haben die Sicherheit im Datenaustausch zwischen wellness-tribune.de und Ihnen erhöht und unser System von http auf https umgestellt. wellness-tribune wird nun von Ihrem Browser als sicher erkannt, was zu einem schnelleren Datenaustausch führt und damit zu einer für Sie vorteilhaften, verkürzten Ladezeit. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß beim Lesen unseres Onlinemagazins.

Ihr

wellness-tribune-Team

Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.