Charity-Mode

Mit Errungenschaften von Madeleine, Gucci & Co. Hilfsorganisationen unterstützen

Von Janna Treptow

Designer, bekannte Modeketten und hochwertige Modelabels machen es uns in letzter Zeit immer einfacher ohne schlechtes Gewissen Geld auszugeben, denn sie haben die Charity-Mode für sich entdeckt. Mit einem T-Shirt von H&M aus der Fashion Against Aids Kollektion oder einem Shirt von Madeleine werden nicht nur neue Trends gesetzt, sondern auch noch Hilfsprojekte unterstützt – so macht Shoppen doch doppelt Spaß!

Im Jahr 2008 lancierten H&M und Designers Against Aids (DAA) gemeinsam eine Modekollektion unter dem Namen Fashion Against Aids. Im dritten Jahr in Folge unterstützt H&M nun schon die Bewusstseinsförderung Jugendlicher für HIV/ Aids durch Mode. Der Erlös aus dem Verkauf der diesjährigen Fashion Against Aids Kollektion wird an HIV/Aids-Präventionsprojekte für Jugendliche der Organisationen DAA, YouthAids, UNFPA und MTV Staying Alive Foundation gehen.

Seit der Saison Herbst/Winter 2008/2009 unterstützt das Modelabel Madeleine zusammen mit der Welthungershilfe das Projekt „Kinder Paradise“ in Ghana mit dem Verkauf eines exklusiven Charity-Shirts. Ziel des Projekts ist es Straßen- und Waisenkindern eine Zukunftschance zu geben, in dem über hundert Kinder in Afrika medizinisch versorgt, auf dem Weg zum Schulabschluss begleitet und durch das Zusammenleben in familienähnlichen Gruppen im sozialen Verhalten und ihrer Bindungsfähigkeit gestärkt werden. In der Herbst/Winter-Saison 2010/2011 glänzt das figurnahe Charity-Shirt von Madeleine mit liebevollen Details, denn der Aufdruck in Metallic-Optik ist mit Strasssteinchen dekoriert. Das T-Shirt ist ab 49.90 Euro in weiß/silber und schwarz/silber unter www.madeleine.de/charity erhältlich. Zehn Euro pro T-Shirt kommen der Welthungerhilfe und dem Projekt „Kinder Paradise“ zu Gute.

Um die sechsjährige Partnerschaft mit Unicef zu markieren, hat Gucci Creative Director Frida Giannini eine limitiere Edition der „Gucci for Unicef“ Handtasche Surkey in grauem „la pelle guccissima“ entworfen. Bis 28. Februar wird 25 Prozent des Verkaufserlöses der Handtasche an das Unicef Programm „Schulen für Afrika“ in Malawi und Mozambique gespendet. Gucci unterstützt mit seinen Bemühungen vor allem die Förderung von einer Million Kindern, die durch den HI-Virus zu Waisenkindern wurden. Die Charity-Handtasche ist in den Gucci Stores in mehr als 20 Ländern erhältlich.

„Whatever It Takes“ ist eine einzigartige Kunstwerk Kampagne, die durch ihre Verkaufserlöse in den vergangenen Jahren unter anderem WWF, Save the Children oder Nelson Mandela’s Children’s Funds unterstützt hat. Seit 2005 fördern hochkarätige Schauspieler, Designer und Models die 21st Century Leaders Gründung mit ihren eigenen kleinen Kunstwerken. Die gespendeten Kunsterzeugnisse von Vivienne Westwood, Alexander McQueen, Heidi Klum und Co. zieren eine vielfältige Produktpalette. Mit dem Verkauf von unter anderem Tassen, Jute Beuteln oder T-Shirts konnte die Whatever It Takes Kampgne in den vergangenen fünf Jahren mehr als 3 Millionen Dollar für karitative Zwecke aufbringen. Die Kampagne unterstützt die 21st Century Leaders Foundation vor allem in den Schwerpunkten der Armutsminderung, Umweltschutz und Kinderschutzangelegenheiten.

 

Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Wir sind noch sicherer

Wir haben die Sicherheit im Datenaustausch zwischen wellness-tribune.de und Ihnen erhöht und unser System von http auf https umgestellt. wellness-tribune wird nun von Ihrem Browser als sicher erkannt, was zu einem schnelleren Datenaustausch führt und damit zu einer für Sie vorteilhaften, verkürzten Ladezeit. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß beim Lesen unseres Onlinemagazins.

Ihr

wellness-tribune-Team

Ungeziefer am Urlaubsort

Ratten gehören am Urlaubsort definitiv nicht ins Hotelzimmer. Doch eine einzelne Ratte, die sich abends bei offener Terrassentür in den Raum eines Hotels auf Mallorca verirrt, berechtigt nicht zur Reisepreisminderung aufgrund eines Reisemangels, urteilt das Amtsgericht Köln. Lesen Sie mehr

 
Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.