Die Lindenstraße ist zeitlos gut

Warum Sonja Mildner die Serie mag und wie sie dort zu ihrer ersten Rolle kam

Die Lindenstraße begeistert Generationen. So mancher ist mit der Serie groß geworden. Mutter Beimer (gespielt von Marie-Luise Marjan) und Co. ist vielen so vertraut, wie ein eigenes Familienmitglied. Auch die Sängerin und Schauspielerin Sonja Mildner verbindet mit der Lindenstraße Kindheitserinnerungen. Doch kürzlich ist für sie ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen: Eine Sprechrolle in der Lindenstraße. "Eine kleine Rolle", postet sie bescheiden in ihrem sozialen Netzwerk. Doch genau dieser Post macht uns neugierig und wir sprechen die junge Schauspielerin darauf an. In unserem Interview verrät sie nun, warum sie die Lindenstraße so sehr mag und wie es zu ihrer Rolle kam. 

wellness-tribune: Was fasziniert Sie an der Lindenstraße?

Sonja Mildner: Ich habe diese Serie selbst als Jugendliche geschaut. Ich wollte immer als Schauspielerin und Sängerin arbeiten, aber das war in dem Alter so unendlich weit weg. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass man mich wirklich jemals im Fernsehen sehen könnte. Das war für mich unvorstellbar. Ich bin seit einigen Jahren für viele Formate vor der Kamera, aber zur Lindenstrasse zu fahren war für mich etwas ganz besonderes: Kindheitserinnerung.

wellness-tribune: Warum ist Ihrer Meinung nach die Serie seit Jahrzehnten so erfolgreich?

Mildner: Diese Serie ist meiner Meinung nach einfach so „nahe“, dass sich jeder Zuschauer irgendwo in einer Situation oder Person wieder finden kann. Sie ist ohne „ständige“ Special Effects, Hektik oder total übertriebene Show, sondern einfach so, als wäre man dabei! Das gefällt mir persönlich in dieser Serie sehr gut. Sie ist zeitlos gut.

wellness-tribune: Wie kam es zu Ihrer Rolle?

Mildner: Ich habe mich als Darstellerin bei dem dafür zuständigen Casting Director beworben und durfte dann vor Ort ganz spontan in einer kurzen Szene eine kleine Sprechrolle übernehmen. Ich wurde am Set einfach gefragt: "Na, magst Du kurz auch eine kleine Rolle mit Text übernehmen“? ich bin sofort ohne lange nachzudenken mit und habe meine Arbeit mit sehr viel Spaß gemacht. Auch wenn ich in anderen Formaten wesentlich längere Drehs und Hauptrollen hatte, war dieser Moment etwas ganz besonderes. Ich wusste, jetzt bin ich tatsächlich in der Serie zu sehen, in der ich es nie für möglich hielt, auch wenn es nur sehr kurz war. Aber aller Anfang ist schwer und man sollte immer an sein Ziel glauben und daran arbeiten!

wellness-tribune: Welche Eindrücke bringen Sie vom Set zurück?

Mildner: Es hat mir sehr gut gefallen. Ich war entspannt und bin mit einem tollen Gefühl nach Hause. Das gesamte Team vor Ort war professionell sowie konzentriert. Man spürte deutlich, dass man diese Szenen perfekt drehen möchte und dass es eben um eine besondere Serie geht. Ich persönlich mag diese Disziplin und Haltung sehr. Alle Beteiligten waren freundlich und unkompliziert.

wellness-tribune: Welche(r) Kollegin/Kollege ist Ihnen besonders ans Herz gewachsen?

Mildner: Das könnte ich so gar nicht sagen, denn es waren einfach alle sehr nett.  

wellness-tribune: Werden wir Sie erneut mit einer kurzen Rolle erleben? 

Mildner: Ich hoffe, dass ich wieder in die bekannte Lindenstrasse darf. Natürlich habe ich mich auch gleich für größere Rollen beworben. Aber ich werde ganz brav abwarten, bis man mich dann zu einem weiteren Casting einlädt und hoffe, dass ich dann auch den Casting Director von mir überzeugen kann.

wellness-tribune: Ist eine feste Rolle in der Lindenstraße ein Ziel von Ihnen ?

Mildner: Dort eine feste Rolle übernehmen zu dürfen, wäre mit Sicherheit eines meiner Ziele.

wellness-tribune: Welche Rolle würden Sie dann gerne übernehmen?

Mildner: Für mich ist es als Schauspielerin schön, sich in jede Rolle zu leben. Ob ernst, lustig, böse oder vielleicht auch einfach nur als das „nette Mädchen von nebenan.“ Das soll dann der Casting Director entscheiden. Ich bin bereit!

wellness-tribune: Welches ist Ihr nächstes Projekt?

Mildner: Als Sängerin arbeite ich zur Zeit mit meinem Produzenten Helly Kumpusch aus Österreich an meinem ersten Musikalbum. Das wird voraussichtlich in den nächsten Monaten erscheinen.  Zwei meiner Songs gibt es schon im Handel. Was das Schauspiel betrifft, hoffe ich natürlich mein Können unter Beweis stellen zu dürfen und hoffe auf interessante Rollenangebote und tolle Menschen. 

 

Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Wir sind noch sicherer

Wir haben die Sicherheit im Datenaustausch zwischen wellness-tribune.de und Ihnen erhöht und unser System von http auf https umgestellt. wellness-tribune wird nun von Ihrem Browser als sicher erkannt, was zu einem schnelleren Datenaustausch führt und damit zu einer für Sie vorteilhaften, verkürzten Ladezeit. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß beim Lesen unseres Onlinemagazins.

Ihr

wellness-tribune-Team

Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.

Gewinnspiele

Kunstkalender zu gewinnen

Pünktlich zum Jahreswechsel bringt die Marketing-Initiative „bayerische kARToffel“ einen Kunstkalender heraus. Wenn Sie ein Exemplar gewinnen wollen, dann melden Sie sich jetzt bei unserem Gewinnspiel an. 

Gewinnen Sie einen Gutschein für das Hotel Insel der Sinne

Gewinnen Sie zwei Übernachtungen für zwei Personen im Hotel Insel der Sinne in Görlitz.