Aura Soma

Die Kraft der Farben

Von Karin Katzenberger-Ruf

„Du bist die Farbe, die Du wählst. Sie zeigt die Bedürfnisse Deiner Seele an“ – das ist in etwa die Botschaft von „Aura Soma“. Die bereits 1991 verstorbene Engländerin Vicky Wall, Chiropraktikerin, Pharmazeutin und Kräuterkundige, hat im Jahr 1984 quasi über Nacht eine Methode entwickelt, die Selbsterkenntnis durch Farbauswahl ermöglichen soll.

Für die damals schon durch eine Krankheit blinde „Erfinderin“ war das ein visionäres Erlebnis. Bei der Methode, bisher nur als kosmetisches Farbpflegesystem anerkannt, kommen über 100 sogenannte „Balance-Fläschchen“ zum Einsatz, die ein Gemisch aus mit Mineralien beziehungsweise Halbedelsteinen angereicherten Pflanzenölen, Lebensmittelfarben und Wasser enthalten. Weil sich Wasser und Öle nicht wirklich vereinen, sondern sich immer wieder trennen, muss man besagte Fläschchen vor Gebrauch schütteln, um den Inhalt auf die Haut aufzutragen. Laut Empfehlung mit der linken Hand und zwischen Daumen und Mittelfinger. „Aura Soma“ (die Wortschöpfung setzt sich aus dem Griechischen zusammen und steht für „Schimmer“ beziehungsweise „Leib“) hat aber auch einen therapeutischen Ansatz. Deshalb gibt es Berater, welche die ausgewählten Farbkombinationen deuten. Vier aus den über 100 möglichen soll der Kunde auswählen. Nacheinander stehen sie für die angelegten Fähigkeiten, für mögliche Herausforderungen oder schlummernde Talente.

Bei der Auswahl der Fläschchen sollte jeder spontan auf sein Gefühl vertrauen und an jene energetischen Schwingungen glauben, die auch in vielen alternativen Heilmethoden ein Rolle spielen. So wie Birgit Gärtner, Heilpraktikerin und Aura-Soma-Beraterin aus Viernheim.

Die studierte Diplom-Betriebswirtin war jahrelang Personalleiterin in einem Unternehmen der Automobil-Branche, gründete später eine „Coaching-Firma“ und bot unter anderem Seminare für Führungskräfte an. Schon als Personalleiterin griff sie beispielsweise bei Bewerbungen auf den sogenannten „Lüscher-Test“ zurück.

Prof. Dr. Max Lüscher, ein Schweizer Psychologe und Philosoph, Jahrgang 1923, entwickelte bereits 1949 ein Testverfahren, nach dem die Farbauswahl auf die Persönlichkeitsstruktur schließen lässt. Seither kam die Farbdiagnostik auch in Industrie und Werbung vielfach zum Einsatz. Dies vor allem, um Menschen zum Kauf eines bestimmten Produkts zu animieren.

Birgit Gärtner will dagegen Menschen zu mehr Lebensqualität verhelfen. Sie ist von Aura-Soma und der Kraft der Farben überzeugt. Denn: Auch die Meridiane, laut chinesischer Medizin die Energiebahnen im menschlichen Körper, lassen sich durch Farben positiv beeinflussen. Etwa mit dem „Light-Pen“, der  für die „Farb-Akupunktur“ viele farbliche Varianten bietet. Und was ist mit Farben und Düften gegen die „Winterdepression“? Dagegen gibt es in der Produktserie 49 Kräuter beziehungsweise sieben Mal sieben, die miteinander zum Duftöl gemischt werden. Das in der Anwendung einfachere Raumspray ist ebenfalls erfunden. Genau wie der „Water-Stick“ mit dem Leitungswasser farblich und somit energetisch aufgefrischt werden soll.

Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Wir sind noch sicherer

Wir haben die Sicherheit im Datenaustausch zwischen wellness-tribune.de und Ihnen erhöht und unser System von http auf https umgestellt. wellness-tribune wird nun von Ihrem Browser als sicher erkannt, was zu einem schnelleren Datenaustausch führt und damit zu einer für Sie vorteilhaften, verkürzten Ladezeit. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß beim Lesen unseres Onlinemagazins.

Ihr

wellness-tribune-Team

Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.