Ayurveda: Eine alltagstaugliche Philosophie

Mit dem richtigen Lehrer kann sie jeder erlernen

Bad Rappenau. (bfs) Ayurveda: Hinter der traditionsreichen Heilunst steckt eine alltagstaugliche Philosophie, die jeder erlernen kann. Vorausgesetzt man findet die richtigen Lehrer.

Erstaunlich, was die alten Inder bereits über den menschlichen Körper und den Erhalt der Gesundheit wussten. Denn darum geht es im Ayurveda hauptsächlich: Krankheiten vorzubeugen, indem das innere Gleichgewicht des Menschen wiederhergestellt wird. 
Die Wissenschaft vom Leben, so die deutsche Übersetzung, ist über 5000 Jahre alt und hat vor allem in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen regelrechten Boom erfahren. Da ist es nicht verwunderlich, dass das Angebot an Behandlungen stetig wächst. Doch nicht immer treffen Entspannungswunsch und original ayurvedische Methoden aufeinander. Verschiedenste Organisationen bieten verschiedenste Zusatzaus- und Fortbildungen an, und manchmal bringen diese Kurse zwar wohltuende, aber im traditionellen Sinne völlig unwirksame Behandlungen hervor.

Ganz anders ist es in Indien: Wer im Mutterland der uralten Heilkunst erfolgreich praktizieren will, muss ein fünfjähriges Studium absolvieren. Einer von ihnen ist Dr. Shine Koorkaparambil. Er stammt aus Kerala, jenem Bundesstaat Indiens, der als die Wiege des Ayurveda angesehen wird. Einer 200-jährigen Familientradition folgend bestritt er besagtes Studium und kam im Jahr 1996 nach Deutschland, um hier sein Wissen über Gesundheit und inneres Gleichgewicht anzuwenden. Dabei war stets klar, dass es für ihn in der Wahl der Mittel keine Kompromisse geben würde. Keine halbherzigen Behandlungen, kein „Ayurveda light“.

Einen aus einer Sicht perfekten Ort zur Ausübung der traditionsreichen Heilkunst hat er in Bad Rappenau gefunden. Dort leitet er gemeinsam mit Kollegin Gudrun Samuel den Ayurveda-Garden und setzt das um, was für ihn schon seit Kindesbeinen der richtige Weg war.
Kommt ein Gast in den Ayurveda-Garden, erwartet ihn vor allem eines: vertrauenswürdige Betreuung und Beratung. Der Beginn und die unbedingte Voraussetzung der Behandlungen ist ein Gespräch mit einem der Ärzte. In diesem geht es zum einen darum, die Typkonstitution zu bestimmen, welche mit körperlicher Verfassung, Verdauung und Gemüt zusammenhängt. Zum anderen ist aber auch von Bedeutung, unter welchen äußeren Einflüssen der Gast steht. Ist er beruflich stark eingespannt? Wie ist seine Familiensituation? In der Gesamtheit dieser persönlichen Informationen und den daraus resultierenden Rückschlüssen auf die nachfolgenden Anwendungen liegt der eigentliche Geist des Ayurveda. Jeder Gast wird einzeln beurteilt, erhält sozusagen ein Profil und damit einen ganz individuellen Behandlungsplan sowie eine auf ihn abgestimmte Kräuter- und Ölmischung für Massagen, Kopfpackungen und Stirnölgüsse. Doch im Ayurveda wird der Körper nicht nur von außen, sondern auch von innen gepflegt. Die Heilkunst befasst sich intensiv mit Ernährung, spricht dabei aber keine universellen Regeln aus. Was für den einen gut ist, kann für den anderen eher nachteilig sein. Darum gibt es auch hier Empfehlungen von den Profis, besonders für die Zeit nach der Kur.

Was die meisten nicht wissen: Eine echte Ayurveda-Kur bringt neben wohliger Entspannung auch unglaubliche Müdigkeit mit sich. Gudrun Samuel spricht aus Erfahrung. „Das Bad Rappenauer Umland ist schön. Manche Gäste reisen mit Fahrrädern und Wanderstöcken an, um am Nachmittag die Gegend zu erkunden. Meistens kommen diese Utensilien aber nicht zum Einsatz, weil ein ungeahntes Ruhebedürfnis entsteht“, erzählt die Leiterin des Ayurveda-Garden. „Die bewusst großen Zeiträume zwischen den Behandlungen mit sportlichen Aktivitäten zu füllen ist nur ratsam, wenn man genug Energie verspürt, und auch nur nach Absprache mit dem Arzt.“ Morgens wird eine Yoga-Einheit für alle angeboten, und wen es an die frische Luft zieht, der kann im großflächigen Garten des Hauses spazieren gehen oder im angrenzenden Kurpark durch das Gradierwerk und das Salbei-Labyrinth flanieren. Die Natur beginnt praktisch vor der Haustür, jenseits des Gartens liegen Feld, Wald und Wiesen – ein Platz zum Durchatmen.

Der Ayurveda-Garden  ist ein Ort, wo dem Körper geholfen wird, sich selbst zu helfen, davon ist Dr. Shine Koorkaparambil überzeugt. Und dazu sind folgende Dinge nötig: ein wacher Geist, ein gewisses Gefühl für die Bedürfnisse des eigenen Körpers und ein paar Tage Zeit, um das uralte Wissen nicht nur an sich auszuprobieren, sondern auch etwas mitzunehmen. Und eines noch: ein Ayurveda-Arzt, der keine Kompromisse macht. (Natalia Kippert)

Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Wir sind noch sicherer

Wir haben die Sicherheit im Datenaustausch zwischen wellness-tribune.de und Ihnen erhöht und unser System von http auf https umgestellt. wellness-tribune wird nun von Ihrem Browser als sicher erkannt, was zu einem schnelleren Datenaustausch führt und damit zu einer für Sie vorteilhaften, verkürzten Ladezeit. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß beim Lesen unseres Onlinemagazins.

Ihr

wellness-tribune-Team

Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.

Gewinnspiele

Zwei Übernachtungen im Mühl Vital Resort zu gewinnen

Gewinnen Sie zwei Übernachtungen für zwei Personen im Mühl Vital Resort im Landhaus Stübchen, inklusive reichhaltiges Frühstücksbuffet, 4 Gang Menü am Abend, kostenfreier Zugang zur Wellnessoase mit verschiedenen Saunen und Schwimmbädern. Der Reisetermin wird nach Verfügbarkeit außerhalb der Hochsaison und nach Absprache mit dem Hotel festgelegt.