Erntebilanz im Weinbaugebiet Mosel

Für 2015 werden hochwertige Weine erwartet

Noch Mitte November wurden an einigen Stellen an der Ruwer Weintrauben geerntet. © Andreas Gillner

er 2015er Weinjahrgang im Weinanbaugebiet Mosel ist von hervorragender Qualität. Diese Fazit zog der Moselwein e.V. Einziger Wermutstropfen sei allerdings die insgesamt kleine Erntemenge, berichtete Weinbaupräsident Rolf Haxel, Vorsitzender des Moselwein e.V..

Die gesamte Erntemenge an Mosel, Saar und Ruwer werde laut Haxel auf rund 794000 Hektoliter geschätzt. Das seien fast 100000 Hektoliter weniger als im Jahr 2014. Grund hierfür war die langanhaltende Trockenheit im Sommer.

Bis Ende Oktober wurde in den Steillagen an Mosel, Saar und Ruwer in mehreren Lesedurchgängen Riesling in allen Qualitätsstufen geerntet, von gesunden Trauben für trockene und feinherbe Weine bis hin zu Rosinen für die Erzeugung edelsüßer Beeren- und Trockenbeerenauslesen. Die Mostgewichte beim Riesling lagen durchschnittlich bei 85 Grad Oechsle, also im Spätlesebereich. Viele Weingüter ernteten Trauben mit Mostgewichten von weit über 100 Grad Oechsle. 

„Die Verbraucher dürfen sich auf hochwertige 2015er Weine von Mosel, Saar und Ruder freuen“, stellte Rolf Haxel angesichts dieser Tatsachen fest.

Was beduetet das für die Verbraucher? Trotz geringerer Erntemenge geht der Moselwein e.V. von stabilen Endverbraucherpreisen im Lebensmitteleinzelhandel aus. Bei den Verkaufspreisen ab Winzerhof wird allenfalls mit moderaten Preiserhöhungen gerechnet. Da voraussichtlich viele selbstvermarktende Weingüter, die weniger als erwartet geerntet haben, ihren Bedarf teilweise auch auf dem Fassweinmarkt decken werden, bleibt die weitere Preisentwicklung in diesem Bereich jedoch abzuwarten. Der freie Fassweinmarkt hat in den vergangenen Jahren allerdings an Bedeutung verloren, da sowohl Kellereien als auch Weingüter zunehmend ihren Zukauf vor der Ernte bzw. langfristig durch Verträge mit Trauben- und Fassweinproduzenten sichern.

Dank des auch 2015 wieder gewachsenen Tourismus in Deutschlands älteste Weinregion hat der Weinverkauf ab Winzerhof und Vinothek an Mosel, Saar und Ruwer eine sehr hohe Bedeutung. Neue Weinevents wie Mythos Mosel (11./12. Juni 2016) und SaarRieslingSommer (27./28. August 2016) sowie der Fernwanderweg Moselsteig sorgten in jüngster Vergangenheit für steigende Attraktivität des Mosellandes bei Weinfreunden und Wanderern. Die Ferienregion Mosel-Saar ist die stärkste Tourismusdestination im Land Rheinland-Pfalz und laut Weintourismus-Studie des Deutschen Weininstitutes das bekannteste Weinreiseziel in Deutschland.

 

 

Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Zuwachs am Roten Meer

Labranda Hotels & Resorts, eine zur FTI-Group gehörende Hotelmarke, dehnt ihre Bandbreite in Ägypten weiter aus. Zu den bereits vorhandenen fünf Häusern in El Gouna, Marsa Alam und Makadi Bay kommt nun in der Kategorie superbeach mit dem Labranda Tower Bay das erste Hotel in Sharm el Sheikh dazu. Lesen Sie mehr

Wer will Mosel-Weinkönigin werden?

Die Mosel-Weinwerbung ruft wieder alle Ortsweinhoheiten und weininteressierten jungen Frauen aus dem Anbaugebiet auf, sich für die Wahl der Mosel-Weinkönigin am 8. September 2017 zu bewerben. Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf und Foto nimmt bis 31. Mai die Geschäftsstelle des Moselwein e.V. in der Gartenfeldstraße 12a in 54295 Trier entgegen. Die Bewerberinnen müssen mindestens 18 Jahre alt und unverheiratet sein, aber sie müssen nicht aus einer Winzer- oder Weinhändlerfamilie stammen. Berufliche Tätigkeit in der Weinbranche, beispielsweise im Marketing oder im Vertrieb, besondere Kenntnisse im Weinbau oder in der Kellerwirtschaft qualifizieren ebenso für das Amt. Erfahrungen als Ortsweinkönigin sind hilfreich, aber keine Bedingung für eine Kandidatur. Weitere Auskünfte erteilt Christa Borne, Telefon 0651 71028-13 (Montag bis Donnerstag, jeweils vormittags), cb@weinland-mosel.de. Sie nimmt die Bewerbungen auch per E-Mail entgegen.


Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.

Gewinnspiele

Gewinnen Sie einen Gutschein für Hotel Vital zum Stern

Gewinnen Sie einen Gutschein für zwei Personen und zwei Übernachtungen im Quality Hotel Vital zum Stern in Bad Meinberg.