Kulinarische Hochgenüsse im Renaissanceambiente

Im Travel Charme Gothisches Haus reichen de Wurzeln bis in das Jahr 1360 zurück

Ein Spaziergang durch Wernigerode mit seinen verwinkelten Gassen mit schmucken Fachwerkfassaden ist wie eine Zeitreise. Um jedes Haus in dem Vorzeigestädtchen des mythenumrankten Harzes ranken sich spannende Geschichten. Wer der Fantasie nicht freien Lauf lassen möchte, kann sich von den Hinweisschildern an den Hauswänden inspirieren lassen.

© Carola Faber

"Hier wurde mit Gottes Hilfe den 29. März 1847 der zu Mitternacht entstandenen Feuersbrunst ein Ende gemacht, nachdem binnen drei Stunden 149 Wohngebäude eingeäschert waren" lautet die Inschrift am heutigen Travel Charme Hotel Gothisches Haus, ein besonderer Anziehungspunkt, in dem der Humanist Philipp Melanchthon bereits 1517 eine freundliche gastliche Zuflucht fand.. Vom Hotel aus bietet sich ein herrlicher Blick auf den Brocken und auf das Wernigeröder Schloss. "Die Wurzeln reichen bis ins Jahr 1360 zurück. Einige Bereiche aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts sind heute noch zu erkennen. Die geschnitzten Fassadenfiguren stammen aus dem 16. Jahrhundert. Patrizier, Brauer, Gerichtsschreiber und Instrumentenbauer residierten im Gothischen Haus, bevor es 1848 zum Gasthaus wurde. Ab 1989 wurde das Haus restauriert und ab 2002 von Travel Charme grundlegend und mit viel Feingefühl modernisiert", freut sich Hoteldirektorin Antje Märker über das prachtvolle Ambiente. Nicht nur der Blick über die Dächer und die Einrichtung des Hauses mit historischem Weinkeller und modernem Spa oder die äußerst herzliche Atmosphäre im Hotel ist begeisternd. Das Feinschmeckerrestaurant Bohlenstube, das seit Herbst 2016 mit 15 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet wurde, befindet sich im ältesten Raum des Hauses. Chefkoch Ronny Kallmeyer sorgt dort seit 2011 für kulinarische Hochgenüsse. Bereits in den Anfängen seiner Karriere bewies Ronny Kallmeyer, dass er die Kochkunst schon bald nicht nur beherrschen, sondern dass er zur Spitzenriege gehören würde, denn er nahm erfolgreich an den Deutschen Jugendmeisterschaften teil und belegte bei den Jugend-Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalt den ersten Platz.

Handschrift von Gourmetrestaurants in Spanien und England 

Bevor er nach zehn Jahren weg von der Heimat nach Wernigerode zurückkehrte, sammelte er unter anderem in Hamburg und Mannheim Erfahrungen. Doch auch die Zeit in Fine-Dining– und Gourmetrestaurants z.B. in Maidenhead, England und in Arta, Spanien beeinflusste seine heutige Handschrift.  Mit seinem Können erarbeitete er sich viele Auszeichnungen wie 3 Diamanten im Varta Führer, 2F im Feinschmecker 2013 oder 2 Kochlöffel im Schlemmer Atlas, 1,5 Sonnen in Savoir Vivre sowie 3 Hauben im großen Bertelsmann des Feinschmeckerrestaurant des Hauses. Mit 6 Pfannen im Gusto ist die Bohlenstube 2015 zum besten Restaurant in Sachsen-Anhalt ausgezeichnet worden.

Heute verwöhnen moderne, innovative Kreationen aus besten regionalen Produkten die Gaumen der Gourmets in dem Renaissance-Ambiente mit Blick auf den historischen Marktplatz. Viele kleine Details zeugen davon, dass in dem Haus noch mit Herzblut gekocht wird. So wird zur Einstimmung Harzer Lachsforelle mit Lakritz und Mayonnaise gereicht. Es folgt eine knusprige Praline mit äußerst zart gegartem Harzer Höhenvieh auf Sauerkrautschaum. Der erste offizielle und sehr kreativ kombinierte Gang besteht aus Carpaccio der Gelbflossenmakrele mit Karotten, Rhabarber und Erdnüssen. Wieder köstlich und hervorragend mit seinen jeweils sehr feinen Aromen kombiniert, schmeckt der Spargel an pochiertem Ei und Mandeln. Ebenfalls ein sehr edles Gericht ist das Lamm in zwei Gängen. Der erste eher herzhafte Teil besteht aus Lammbauch mit Graupen, grünen Bohnen und Backpflaumen, der zweite setzt sich aus Lammfilet, Graupen mit Ziegenjoghurt und Bohnen zusammen. Das Finale bildet mit Tainori Schokolade, Passionsfrucht und Kokos eine erfrischende Süßspeise, die nicht übertüncht, sondern das Menü harmonisch abrundet. Neben der Kochkunst für die Bohlenstube ist Ronny Kallmeyer für alle weiteren Restaurants im Hotel Gothisches Haus zuständig. Wer dem Küchenchef über die Schulter sehen möchte, sollte an einer der Küchenpartys teilnehmen oder den begehrten Küchentisch buchen. Von dort kann aus der ersten Reihe die ausgezeichnete Kochkunst verfolgt werden. 

Tipp: Zum modernen Wellness & Puria Spa gehören ein großzügiger Whirlpool sowie eine Saunalandschaft mit Finnischer Sauna, Biosauna, Dampfbad, Erlebnisduschen, Eisbrunnen, Ruhezonen mit beheizten Relax-Liegen, Kneipp-Fußbecken und einem Solarium. Empfehlenswert ist eine Gothische Massage. Bei dieser speziell für das Hotel entwickelten Massage erfolgt eine Wohlfühlmassage für die Rückseite des Körpers. Von den Füßen bis zum Kopf führt Therapeutin Ulrike Geringer mit geübten Griffen diese Technik aus, eine Kombination einiger Elemente der klassischen Massage mit dem Verfahren der Druckpunktmassage. Kleiner Clou: die wohlig warmen Kuschelsocken, die zur Behandlung gehören, dürfen anschließend mit nach Hause genommen werden.   

Ein Rezept von Ronny Kallmeyer für eine Riesling Senfsuppe finden Sie hier

Infos: www.travelcharme.com/gothisches-haus


Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Gutschein gewonnen

Den Reisegutschein für das Quality Hotel Vital zum Stern in Bad Meinberg hat Marvin Kaeding aus Leipzig gewonnen. "Meine Freundin und ich haben uns sehr über den Gutschein gefreut. Ein Wellnesswochenende haben wir schon länger als Wunsch gefasst. Dank euch wird es dieses Jahr möglich", sagt Marvin Kaeding.

Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.