My Tirol: Das Hotel mit dem Aha-Effekt

Übernachtung pro Person gibt es schon ab 39 Euro

Von Karin Katzenberger-Ruf
"Wir sind hier über 1000 Meter hoch, da duzt man sich in Österreich gern" sagt Oliver Beyer, Geschäftsführer des Boutique-Hotel "MyTirol" in Biberwier. Der kleine Ort südlich der Zugspitze liegt geografisch gesehen zwar nicht ganz so hoch. Das Hotel direkt am Skigebiet Marienberg vielleicht doch.

 
Egal: Wer den Geschäftsführer mit Vornamen anreden will, kann das gerne tun. Das Gefühl, willkommen zu sein, stellt sich im "MyTirol" sofort ein. Zugegeben: Auf den ersten Blick von außen hat der würfelförmige Hotelbau mit gläserner Front den Charme eines Parkhauses. Doch schon im Foyer stellt sich der "Aha-Effekt" ein. Doch was heißt eigentlich Foyer? Das Haus bietet im Innern viel Freiraum über mehrere Stockwerke, die außer mit dem Fahrstuhl und das Treppenhaus über breite Betonrampen zu erreichen sind. Das liegt daran, dass es ein ehemaliges "Cube-Hotel" ist.
 
Diese Unterkunft war ursprünglich für ein junges, sportliches Klientel konzipiert, das samt Mountain-Bikes, Snowboards oder Skiern preiswert übernachten wollte. Dies in einfachen Zimmern samt "Showroom" hinter bunten Glasscheiben - einen Vorraum zum Abstellen und Trocknen von Kleidung und Material... Doch das viel versprechende Konzept ging leider nicht ganz auf. Die Jugendlichen schlugen zu oft über die Stränge. In Biberwier übernahm vor einiger Zeit die Unternehmerfamilie Swarovski das Hotel, Geblieben ist das Prinzip der Preisgünstigkeit. Die Übernachtung pro Person gibt es schon ab 39 Euro, in der Hochsaison sind maximal 70 Euro fällig. Frühstück, Abendessen, Halbpension oder der Zugang zu Sauna und Wellnessbereich können individuell dazu gebucht werden. Das Schwimmbad oder die Sauna mit Panorama-Blick auf die Berge sind ihr Geld jedenfalls schon mal wert. Momentan verfügt "MyTirol" über 22 Doppel- und 44 Vierbettzimmer, ist also eine gute Adresse für den Familienurlaub. Zumal sich eine ebenso breite wie leichte Skipiste in unmittelbarer Nachbarschaft befindet.
 
Ein Sessellift befördert die Gäste zur Mittelstation. Kostenlos kann der Skibus genutzt werden, der in andere Regionen der "Zugspitz-Arena" fährt. Nach Lermoos sind es nur wenige Kilometer, auch dort gibt es ein schönes Skigebiet. Wer einfach nur durch die verschenkte Winterlandschaft wandern will, kann quasi vor der Haustür zum Blindsee starten und nach etwa zwei Stunden in der Zugspitzblickhütte einkehren. Im Sommer ist der See übrigens auch ein beliebter Ort zum Schwimmen. Es gibt in diesem Teil von Tirol auch Seen, die sich zum Tauchen eignen, berichtet der aus einer Gastrofamilie in Sonthofen im Allgäu stammende Oliver Beyer. Und er hat auch schon eine Idee: "Tauchen in Tirol", das wäre doch mal ein ganz neuer Slogan, um für den Urlaub zu werben. 
 
Info: Hotel "MyTirol" in A-6633 Biberwier, Fernpass Straße 71-72, Telefon: +45 5673 22 565, Homepage:www.mytirol.com. 
 
Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Zuwachs am Roten Meer

Labranda Hotels & Resorts, eine zur FTI-Group gehörende Hotelmarke, dehnt ihre Bandbreite in Ägypten weiter aus. Zu den bereits vorhandenen fünf Häusern in El Gouna, Marsa Alam und Makadi Bay kommt nun in der Kategorie superbeach mit dem Labranda Tower Bay das erste Hotel in Sharm el Sheikh dazu. Lesen Sie mehr

Wer will Mosel-Weinkönigin werden?

Die Mosel-Weinwerbung ruft wieder alle Ortsweinhoheiten und weininteressierten jungen Frauen aus dem Anbaugebiet auf, sich für die Wahl der Mosel-Weinkönigin am 8. September 2017 zu bewerben. Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf und Foto nimmt bis 31. Mai die Geschäftsstelle des Moselwein e.V. in der Gartenfeldstraße 12a in 54295 Trier entgegen. Die Bewerberinnen müssen mindestens 18 Jahre alt und unverheiratet sein, aber sie müssen nicht aus einer Winzer- oder Weinhändlerfamilie stammen. Berufliche Tätigkeit in der Weinbranche, beispielsweise im Marketing oder im Vertrieb, besondere Kenntnisse im Weinbau oder in der Kellerwirtschaft qualifizieren ebenso für das Amt. Erfahrungen als Ortsweinkönigin sind hilfreich, aber keine Bedingung für eine Kandidatur. Weitere Auskünfte erteilt Christa Borne, Telefon 0651 71028-13 (Montag bis Donnerstag, jeweils vormittags), cb@weinland-mosel.de. Sie nimmt die Bewerbungen auch per E-Mail entgegen.


Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.

Gewinnspiele

Gewinnen Sie einen Gutschein für Hotel Vital zum Stern

Gewinnen Sie einen Gutschein für zwei Personen und zwei Übernachtungen im Quality Hotel Vital zum Stern in Bad Meinberg.