Tradition trifft Moderne

Hüttenvergnügen vor dem Panorama des Steinernen Meeres

Von Carola Faber
Erst vier Wochen ist das Zicklein alt. Stets auf der Suche danach, was es als nächstes anstellen kann, erkundet das Jungtier bereits neugierig seinen kleinen Stall. Nur durch eine Glasscheibe vom Schankraum getrennt, können die Gäste der Abergalm mitten im Skiparadies am Hochkönig auf etwa 400 Metern Höhe der kleinen Mara und ihrer Mutter beim Grasen zusehen
.

„Ihr Alter hätte ich gar nicht mehr so genau gewusst, aber bei meinem Nachbarn wurde am selben Tag sein einziges Kalb geboren, deshalb kann er sich ganz genau an den Termin erinnern“, freut sich Junbäuerin Andrea Hörl über den munteren Nachwuchs. Mit der Ziegenschar möchte sie den Besuchern der Alm einen Vorgeschmack auf ihren Biobauernhof im Tal bieten. „Da kann man ruhig vorbeischauen. Es ist wirklich romantisch und im Sommer sind Haus und Hof von einer herrlichen Blütenpracht umgeben. Auch unsere jungen Zicklein riechen gerne an den bunten Blüten“, wenn Andrea Hörl ins Schwärmen gerät und nebenbei einen selbst gebrannten Kirschobstler anbietet, fällt es nicht schwer, sich die Idylle vorzustellen. Die Abergalm gehört zu den mehr als 30 Hütten und Almen im Skigebiet von Hochkönig, die zum Erkunden einladen. Die Region zwischen Maria Alm, Dienten und Mühlbach lädt zu einem fast endlosen Ski- und Hüttenvergnügen ein.

Im Herzen des Salzburger Landes, umringt von den imposanten Höhenzügen des Steinernen Meeres, des Hochkönigmassivs, der Leoganger Steinberge und der Pinzgauer Grasberge liegt Maria Alm. In seinem Zentrum findet der Reisende ein typisches Dorfzentrum mit der Kirche, dem Dorfplatz und dem Wirtshaus. Das Traditionshaus Hotel Eder, in dem sich regelmäßig die Einheimischen zu ihrem Stammtisch verabreden, stellt eine spannungsreiche Verbindung von Gasthof und einem Viersterne Boutique Hotel mit allem Komfort dar.

Trendige Lifestyle-Zimmer mit Luis Trenker-Infrarot-Kabinen und Feng-Shui Betten stehen im Kontrast zum gemütlichen Stüberl. Ein weiterer Pluspunkt: Direkt vor dem Haus verkehrt regelmäßig der Skibus.

Perfektes Wohnen und einen direkten Einstieg zur Piste bietet das neu umgebaute Berg & SPA Hotel Urslauerhof mit hauseigenem Skiverleih in Maria Alm-Hinterthal. Nach einem traumhaften Skitag geht es schnurstracks in den neuen Spabereich "Hochkönig's Wellnessreich". Die idyllische Lage des Hauses gewährt dazu einen herrlichen Blick auf die imposante Bergwelt. Während sich der Körper im Aussenwhirlpool entspannt, schweifen die Gedanken zurück zu den Pistenerlebnissen des zauberhaften Winterreichs mit seinen 39 Seilbahn- und Liftanlagen und 150 Kilometern bestens präparierter Strecken.

Ganz in der Nähe der Abergalm liegt die ebenfalls renovierte Thoraualm. Das urige Holzhaus aus dem Jahr 1932 wirkt so, als sei dort die Zeit stehen geblieben. Alles Sympathische, das man mit einer Berghütte in Verbindung bringt, wird hier geboten. Chefin Mathilde verwöhnt die Gaumen ihrer Gäste mit einem bodenständigen Blunzengröstl, einem herzhaften Kartoffelgulasch oder zaubert einen köstlichen Schwarzbeer-Kaiserschmarrn. „Wir verwenden hier Produkte aus eigener Herstellung. Unseren Gästen bieten wir nur die Speisen an, die wir selbst gern mögen“, erklärt sie mit einem freundlichen Lächeln.

Ein paar Hänge weiter lockt am Gabühel schon die nächste Station zu einer Einkehr. Wirtin Klara Schwaiger setzt schon früh morgens ihre schweren Edelstahltöpfe und gusseisernen Pfannen auf den großen Herd. „Hier wird alles selbst gekocht, dadurch unterscheiden wir uns von den Selbstbedienungsrestaurants und das ist auch gut so“, betont die beherzte Wirtin der kleinen Gabühelhütte und zeigt stolz auf ihre verlockende Kuchenauswahl. Beschwingt geht es über weite Flächen vorbei an Obstwiesen, kleinen Holzställen und Hütten mit ihren sanft plätschernden Brunnen auf die andere Seite des Berges.

Moderne Liftanlagen führen die Skifahrer bequem auf die Berge, die für jeden Geschmack und Schwierigkeitsgrad etwas zu bieten haben. Ganz wie die Einkehrmöglichkeiten. Trendig gibt sich die Tiergartenalm. Ihrem Namen alle Ehre machend, liegen Schaffelle auf den Holzbänken. Jeder findet dort seinen favorisierten Platz. Während es auf der einen Hausseite ruhig zugeht, wird im vorderen Bereich gefeiert. Open-Air-Konzerte, Faschingsparty, Skihüttenroas, in der gemütlichen Alm mit Kachelofen, auf der großen Sonnenterrasse und in der Schirmbar ist Party-Stimmung garantiert. Gleichzeitig lockt die Tiergartenalm mit einer gelungenen Kombination von Gemütlichkeit und Genuss – und das vor einem traumhaften Ausblick. Eine weitere Entdeckung ist die neue Zapferl Alm. Bereits schnell hat sich herumgesprochen, dass dort Qualität vor Quantität geht. „Einen Apfelstrudel nicht selbst zubereitet, das würde hier gar nicht gehen und wenn die Bärlauchsuppe aus ist, gibt es an dem Tag eben keine mehr. Gerichte können eben nicht endlos vorrätig sein“, bestätigen die Wirte der gemütlichen und geschmackvoll eingetrichterten Hütte, deren einzige Heizquelle ein knisternder Kamin ist.

Ein Besuch der neuen Steinbockalm ist Pflicht. Tradition und Moderne sind bei Familie Heigenhauser kein Gegensatz. Zwei gemütliche historische Hütten sind durch einen chilligen Bar- und Loungebereich gelungen miteinander verbunden. Darüber thront die große Panorama-Terrasse. Auch die Speisekarte wirkt so, als hätten sich Kaiserschmarrn und Thai-Curry schon immer ergänzt. Modern, schlicht und anheimelnd wirkt die Architektur des Hüttenmagnets im Skigebiet Hochkönig. Wer noch ein wenig Nachtabenteuer bevorzugt, ist in der Hochmaisalm perfekt aufgehoben. Die 1.330 Meter lange Hochmaisabfahrt im Skigebiet Hochkönig ist für Familien wie für rasante Pistenprofis gleichermaßen geeignet. An der Hochmaisalm teilt sich die Abfahrt in eine breite Familienpiste und eine schwarze Piste für alle, die eine Herausforderung im Schnee suchen. Doch bevor es ins Tal geht, sollten die Köstlichkeiten der Küche probiert werden. Es lohnt den außergewöhnlichen Ort für eine Rast und eine schmackhafte Jause aufzusuchen und auf eine kulinarische Entdeckungsreise zwischen dem typischen Pinzgauer Speck, würzigem Brot und zahlreichen Leckereien aus der saisonalen, abwechslungsreichen Speisenkarte zu gehen. Wer besondere Spezialitäten sucht, wird sich über Kobe-Beef oder den Katzenkaffee Kopi-Luwak freuen. Und noch etwas haben sich die Betreiber der Hütte einfallen lassen. Damit auch die Hüttenabende zu einem unbeschwerten Vergnügen werden, können sich die Gäste abends mit dem Hochmaisyeti – eine für den Personentransport umgebaute Kässbohrer Pistenraupe – transportieren lassen.

„Hochkönig, das ist eine Landschaft wie von Zauberhand gemacht. Hier die Bergriesen, die sich in wildem Gezacke in den Himmel recken. Dort die sanften Hänge, auf denen Sonne und Himmel die herrlichsten Farben zeichnen. Eine Symphonie in Weiß und Blau, dirigiert von einem gnädigen Wettergott, der mit dem Schnee niemals geizt“, heißt es in den Beschreibungen über die Region. Kaum vorstellbar, dass es im Sommer hier noch viel schöner sein soll. Die Erzählungen von der wilden Romantik wecken die Neugierde auf das Erlebnis, wenn Häuser und Almen von einer herrlichen Blütenpracht umgeben sind und die Zicklein an den bunten Blumen riechen.



Informationen

Skigebiet

Das Skigebiet in der Region Hochkönig mit 33 Liftanlagen und 150 nahtlose verbundene Pistenkilometer gehört zu den schönsten Skiregionen der Alpen. www.hochkoenig.at.

Unterkunft

Das 4 Sterne Hotel Eder liegt im Zentrum von Maria Alm und stellt mit seinen Lifestyle-Zimmern und dem historischen Gasthof eine gelungene Verbindung von Traditon und Moderne dar. www.hoteleder.com.

Der Urslauerhof ist ein Wohlfühlhotel mit direktem Einstieg in das Skigebiet Hochkönig. Die Philosophie des Familienbetriebs lautet: „Wir schenken unseren Gästen Zeit und Aufmerksamkeit“. www.urslauerhof.at

Anreise

Holiday Shuttle ist der bequeme und preiswerte Transfer vom Flughafen Salzburg oder München zur Unterkunft und retour. Der Shuttle fährt achtmal täglich an 365 Tagen im Jahr. www.holiday-shuttle.at





 

Anzeige

Newsletter

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Newsletteranmeldung

Kurzartikel

Wir sind noch sicherer

Wir haben die Sicherheit im Datenaustausch zwischen wellness-tribune.de und Ihnen erhöht und unser System von http auf https umgestellt. wellness-tribune wird nun von Ihrem Browser als sicher erkannt, was zu einem schnelleren Datenaustausch führt und damit zu einer für Sie vorteilhaften, verkürzten Ladezeit. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß beim Lesen unseres Onlinemagazins.

Ihr

wellness-tribune-Team

Ungeziefer am Urlaubsort

Ratten gehören am Urlaubsort definitiv nicht ins Hotelzimmer. Doch eine einzelne Ratte, die sich abends bei offener Terrassentür in den Raum eines Hotels auf Mallorca verirrt, berechtigt nicht zur Reisepreisminderung aufgrund eines Reisemangels, urteilt das Amtsgericht Köln. Lesen Sie mehr

 
Wellness-Tribune Trinkplan

Trinken ist wichtig. Doch leider trinken wir oft zu wenig. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt dem Körper täglich bis zu 1,5 Liter Wasser zuzuführen. Schaffen Sie das? Mit dem Wellness-Tribune Trinkplan behalten Sie den Überblick. Drucken Sie Ihren persönlichen Trinkplan jetzt aus und streichen Sie für jedes getrunkene Glas Wasser (250 ml) einen Stern. Sie werden sehen: Durch diese Selbstkontrolle wird die Flüssigkeitszufuhr rasch zur Gewohnheit.